Kribbeln in den Beinen – was hilft?

Kribbeln in den Beinen – was hilft?Diabetes: Kribbeln in den Füßen oder Beinen – was hilft?

Auf Dauer geht ein erhöhter Blutzuckerspiegel im wahrsten Sinne des Wortes auf die Nerven. Bei vielen Menschen mit Diabetes kommt es im Verlauf der Erkrankung zu Nervenschädigungen (diabetische Neuropathie), die sich unter anderem auch in den Beinen bemerkbar machen können. Zu den typischen Anzeichen zählen Brennen, Stechen, Taubheitsgefühle, Kribbeln im Bein oder Kribbeln in den Füßen. Schmerzen können vor allem nachts oder in Ruhe auftreten. Doch was hilft gegen die Beschwerden?

Diabetische Neuropathie – was ist das?

Die diabetische Neuropathie ist ein zentraler Risikofaktor für die Entwicklung von Fußkomplikationen wie schlecht heilenden Geschwüren (diabetischer Fuß). Diese können schlimmstenfalls eine Amputation erforderlich machen. Umso wichtiger ist eine frühzeitige und konsequente Behandlung.

Unterschiedliche Formen der Neuropathie

  • Diabetische Neuropathie

    Diabetische Neuropathie

    Diabetische Nervenschäden sind eine häufige Folgeerkrankung des Diabetes mellitus. Sie können verschiedene Bereiche des Nervensystems betreffen. Nicht immer kommt es zu spürbaren Symptomen, deshalb wird das Problem häufig erst spät erkannt.

  • Sensomotorische diabetische Neuropathie

    Sensomotorische diabetische Neuropathie

    Sind die Bewegungs- und Empfindungsnerven betroffen, sprechen Ärzte von einer sensomotorischen diabetischen Neuropathie. Sie betrifft meist die Füße bzw. Unterschenkel, manchmal auch die Arme und Hände. Mögliche Anzeichen sind Kribbeln, Brennen, Stechen, Taubheitsgefühle und ein verringertes Schmerzempfinden. Diese Form der diabetischen Neuropathie gilt als eine der zentralen Ursachen für die Entwicklung eines diabetischen Fußsyndroms.

  • Autonome diabetische Neuropathie

    Autonome diabetische Neuropathie

    Bei dieser Form sind die Nerven betroffen, die die Funktion der inneren Organe steuern. Mögliche Anzeichen sind zum Beispiel Schwindel, Magen-Darm-Probleme sowie Störungen der Schweißproduktion oder Blasenfunktion.

Nervenschädigungen in den Beinen – was hilft?

Die Grundlage der Behandlung bei diabetischer Neuropathie bilden die allgemeinen Therapieprinzipien bei Diabetes. Eine gute Einstellung des Blutzuckerspiegels ist ein zentraler Bestandteil der Basistherapie. Sie ist wichtig, um einem Fortschreiten der Nervenschädigungen und einer Verschlimmerung der Beschwerden entgegenzuwirken. Außerdem sollten bestimmte Risikofaktoren ausgeschaltet werden, die die Nervenprobleme begünstigen oder verstärken können. Dazu zählen u. a. Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte, Übergewicht, Rauchen und Alkohol. Auch ein Mangel an Vitamin B1 kann sich negativ auswirken. Da bei Diabetes häufig vermehrt Vitamin B1 über den Urin ausgeschieden wird, muss auch das im Auge behalten werden.

Menschen, bei denen die Nerven in den Beinen betroffen sind, müssen besonders gut auf ihre Füße achten – denn sie sind sehr anfällig für Verletzungen, die sich leicht zu tiefen Fußgeschwüren entwickeln können.

Wichtige Behandlungsbausteine im Überblick

  • Gute Einstellung des Blutzuckerspiegels
  • Kontrolle bzw. gute Einstellung von Blutdruck und Blutfettwerten
  • Ausgewogene Ernährungsweise und Abbau von Übergewicht
  • Das Rauchen aufgeben
  • Alkohol allenfalls in moderaten Mengen (<10 Gramm/pro Tag für Frauen, <20 Gramm/pro Tag für Männer) trinken. Ein Glas Bier (0,3 Liter) enthält 11,5 Gramm Alkohol, ein Glas Wein 17,6 Gramm.
  • Regelmäßige ärztliche Kontrollen
  • Die richtige Schuhversorgung (z. B. spezielle Diabetes-Schutzschuhe, wenn das Empfinden in den Füßen bereits gestört ist; sogenannte orthopädische Schuhzurichtungen)
  • Tägliche Kontrolle der Füße auf Veränderungen, die einer ärztlichen Behandlung bedürfen
  • Sorgfältige Fußpflege, um Verletzungen durch zu lange Zehennägel oder Probleme durch Hornhautschwielen zu vermeiden

Weitere hilfreiche Tipps bei diabetischem Fuß lesen Sie hier.

Bestehende Symptome lindern

Um unangenehme Symptome wie Brennen, Stechen, Taubheitsgefühle, Kribbeln oder Schmerzen in den Beinen zu lindern, können bestimmte Medikamente infrage kommen. Bei ausgeprägten Schmerzen kann der Arzt starke Schmerzmittel (z. B. Opioide) oder andere Wirkstoffgruppen verordnen, die ebenfalls schmerzlindernd wirken (z. B. Antidepressiva, Mittel gegen Epilepsie).

Darüber hinaus kommen einige rezeptfreie Mittel infrage, um Empfindungsstörungen oder Schmerzen zu lindern. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Paracetamol: Paracetamol kann bei schmerzhafter diabetischer Polyneuropathie im Rahmen eines zeitlich begrenzten Therapieversuchs eingesetzt werden. Aufgrund der leberschädigenden Wirkung ist Paracetamol nur für den kurzzeitigen Einsatz geeignet. Gut zu wissen: Entzündungshemmende Schmerzmittel wie Ibuprofen, Diclofenac und Acetylsäure zeigen bei nervenbedingten Schmerzen kaum Wirkung und können zudem erhebliche Nebenwirkungen haben und zeigen zudem bei nervenbedingten Schmerzen kaum Wirkung. Daher sollte diese Wirkstoffgruppe bei diabetischer Neuropathie nicht verwendet werden.
  • Vitamin B1 bzw. Benfotiamin: Bei Diabetes kommt es häufig zu einer erhöhten Ausscheidung von Vitamin B1 über den Urin. Ein Mangel an dem Vitamin kann Nervenschmerzen auslösen oder verstärken. Vitamin B1 ist wasserlöslich und die Speicherkapazität im Körper begrenzt. Daher wird häufig Benfotiamin eingesetzt, die Vorstufe des Vitamin B1: Sie ist fettlöslich und kann vom Körper deutlich besser aufgenommen werden als Vitamin B1.
  • Alpha-Liponsäure: Die körpereigene Substanz soll die Nervenzellen durch ihre antioxidative Wirkung schützen und wird in Form von Tabletten oder Infusionen verabreicht.
  • Alternativmedizinische Präparate: Im Rahmen einer ergänzenden alternativmedizinischen Behandlung von Nervenschmerzen bei Diabetes können mitunter auch bestimmte Schüssler-Salze, homöopathische Komplexmittel oder Nahrungsergänzungsmittel mit verschiedenen Mikronährstoff-Kombinationen infrage kommen.

Darüber hinaus können unter Umständen auch einige nicht-medikamentöse Behandlungsansätze wie z. B. Kälte- und Wärme-Anwendungen, Elektrotherapie (z. B. TENS) oder Akupunktur sinnvoll sein. Eine Verhaltenstherapie kann Betroffenen helfen, besser mit der Erkrankung und den oft quälenden Symptomen umzugehen.

Tipps gegen das Kribbeln in den Beinen

  • Blutzucker im Blick

    Blutzucker im Blick

    Ein über Jahre hinweg erhöhter Blutzuckerspiegel führt oft dazu, dass die Nerven bei Diabetes Schaden nehmen. Ärzte sprechen in diesem Zusammenhang von einer „diabetischen Neuropathie“. Häufig machen sich diese Nervenschädigungen im Bereich der Füße und Unterschenkel bemerkbar. Typische Anzeichen sind Empfindungsstörungen wie „Ameisenlaufen“, Brennen oder Schmerzen (v. a. nachts bzw. in Ruhe). Um eine Verschlimmerung der Nervenschäden zu vermeiden, sollte der Blutzuckerspiegel unbedingt regelmäßig kontrolliert werden und gut eingestellt sein. Das Gleiche gilt für die Blutfettwerte und den Blutdruck.

    Wichtig: Falls Sie unter den genannten Symptomen leiden, sollten Sie dies unbedingt mit Ihrem Arzt besprechen. Er kann mithilfe spezieller Untersuchungen prüfen, ob bei Ihnen bereits Nervenschädigungen vorliegen und feststellen, wie stark ausgeprägt sie sind.

  • Rezeptfreie Medikamente

    Rezeptfreie Medikamente

    Falls Sie infolge der Nervenschädigungen unter Schmerzen leiden, können bestimmte Schmerzmittel infrage kommen. Bei sehr ausgeprägten Beschwerden kann der Arzt stärkere Schmerzmittel mit Opiaten, Antidepressiva oder Antiepileptika verordnen. Bei leichten Schmerzen kann kurzzeitig der Wirkstoff Paracetamol angewendet werden. Ibuprofen, Diclofenac und Acetylsalicylsäure (ASS) sollen hingegen bei Nervenschmerzen nicht zum Einsatz kommen.

    Darüber hinaus gibt es einige weitere Medikamente, die rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind und sich in ihrer Wirkweise unterscheiden. Dazu zählt zum Beispiel Alpha-Liponsäure, die durch ihre antioxidativen Effekte eine schützende Wirkung auf die Nervenzellen haben soll. Ein weiterer Wirkstoff ist Benfotiamin, die Vorstufe von Vitamin B1. Das Vitamin ist wichtig für die Nerven, wird bei Diabetes aber vermehrt über den Urin ausgeschieden. Ein Mangel an dem Vitamin kann Nervenprobleme auslösen oder verstärken, sodass speziell bei Diabetikern ein Ausgleich wichtig ist.

  • milgamma<sup>®</sup> protekt – bei Nervenschäden durch Diabetes<sup>1</sup>

    milgamma® protekt – bei Nervenschäden durch Diabetes

    Kribbeln, Brennen oder Taubheit in den Füßen – bei Diabetes machen sich Nervenschädigungen (Neuropathien) oft durch unangenehme Empfindungsstörungen und Schmerzen bemerkbar. Häufig ist die Ursache ein Vitamin-B1-Mangel.

    milgamma® protekt

    • Bei diabetesbedingten Nervenschäden (Neuropathien) infolge eines Vitamin-B1-Mangels
    • Lindert Kribbeln, Brennen, Taubheitsgefühl und Schmerzen in den Füßen
    • Schützt die Nerven vor den Folgeschäden eines Vitamin-B1-Mangels
    • Mit dem einzigartigen Wirkstoff Benfotiamin
    • Nur 1 Tablette täglich
    • Rezeptfrei in der Apotheke erhältlich
    Gut zu wissen: milgamma® protekt ist gut verträglich und eine sinnvolle Ergänzung zu Standardpräparaten, die bei Diabetes oder zur Behandlung neuropathischer Schmerzen eingesetzt werden.

    Mehr erfahren

  • Bewegung und Entspannung

    Bewegung und Entspannung

    Körperliche Aktivität kann zu einer Besserung der Beschwerden beitragen. Versuchen Sie daher, täglich einige kleine Bewegungsbausteine in Ihren Alltag einzubauen: Nehmen Sie öfters die Treppe statt den Aufzug und machen Sie kleine Erledigungen nach Möglichkeit zu Fuß. Viele Betroffene profitieren auch davon, wenn sie sich gezielt entspannen. Bewährt haben sich zum Beispiel Yoga, Chi-Gong und die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson.

  • Auf Zigaretten und Alkohol verzichten

    Auf Zigaretten und Alkohol verzichten

    Rauchen erhöht das Risiko für diabetische Nervenschädigungen und kann die Probleme weiter verschlimmern. Das Gleiche gilt für einen hohen Alkoholkonsum. Deshalb wird Betroffenen geraten, das Rauchen aufzugeben und allenfalls ab und an Alkohol zu trinken.

    Zu einer gesunden Lebensführung gehört es dazu, auf ein gesundes Körpergewicht zu achten. Speziell zu viel Bauchfett ist problematisch. Um erfolgreich abzunehmen ist unter anderem eine ausgewogene Ernährung empfehlenswert. Essen Sie also viel Obst und Gemüse, täglich Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte, einmal wöchentlich Fisch sowie wenig Fleisch. All diese Maßnahmen wirken sich gleich auf mehreren Ebenen positiv aus und können einer Verschlimmerung der Beschwerden vorbeugen.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.